Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon Twitter
Donnerstag, 29. Juni 2017
Seiteninhalt

Aktuelle Diskussion zur Situation des Attendorner Einzelhandels

Der historische Stadtkern von Attendorn bietet aufgrund seiner ganz besonderen Atmosphäre hervorragende Einzelhandelsbedingungen. Seit Jahren wird der HanseScheck als praktischer Geschenkgutschein erfolgreich zur Kundenbindung eingesetzt. Aber dennoch wird auch der Attendorner Einzelhandel inzwischen stark von den gesamtgesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen geprägt.

In der Ratssitzung am 20. März 2013 hat der Bürgermeister ein Papier vorgestellt, das sich mit der aktuellen Lage des Einzelhandels, den Gründen für die Leerstände, dem Einkaufsverhalten der Bürgerinnen und Bürger sowie den städtischen Handlungsmöglichkeiten befasst. Am Ende stellte er vier Maßnahmen vor, die aus seiner Sicht helfen könnten, die Situation des Einzelhandels zu verbessern und insbesondere positive Impulse für die weitere Entwicklung zu setzen. Diese Vorschläge werden in den kommenden Wochen konkretisiert und in die politischen Gremien zur Beratung und Beschlussfassung eingebracht. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Auswirkungen sowie möglicher Interessenkollisionen dürfte sich eine lebhafte Diskussion ergeben.

Doch letztlich sind es eben nicht nur die äußeren Rahmenbedingungen, sondern die Menschen, die eine Innenstadt mit Leben füllen müssen. So richtete sich der abschließende Appell des damaligen Bürgermeisters Wolfgang Hilleke an alle, die Interesse an einer lebendigen und attraktiven Einkaufsstadt Attendorn haben.

Die Ausführungen des Bürgermeisters in der Stadtverordnetenversammlung am 20. März 2013 und seinen Appell an alle Attendorner können Sie hier nachlesen:

Handlungsmöglichkeiten der Kommune bei Leerstand im lokalen Einzelhandel (PDF, 97 KB , Ausführungen des Bürgermeisters in der Stadtverordnetenversammlung am 20. März 2013)

Die zugehörige Berichterstattung in den Medien finden Sie hier:

Kontakt

Christof Schneider »
Telefon: 02722 64-236
Fax: 02722 64-421
E-Mail oder Kontaktformular