Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon Twitter
Samstag, 29. April 2017
Seiteninhalt

Azubi gesucht

Du suchst zum 01.08.2017 noch einen Ausbildungsplatz? Einen Ausbildungsplatz in einem abwechslungsreichen, bürger- und dienstleistungsorientierten Beruf? Dann bieten wir Dir einen Ausbildungsplatz zum/zur Verwaltungsfachangestellten an.

Eine Ausbildung, viele Möglichkeiten!

1. Aufgaben / Einstellungsvoraussetzungen

1.1 Aufgaben einer/eines Verwaltungsfach-angestellten

Verwaltungsfachangestellte nehmen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben (bspw. Akten anlegen und führen / Daten aufbereiten, beschaffen und auswerten / Vorbereitung von Sitzungen und Protokollführung / Materialbeschaffung und -verwaltung) wahr. Unter Anwendung der einschlägigen Rechtsvorschriften erarbeiten sie Verwaltungsentscheidungen auf der Grundlage von Bundes-, Landes- und kommunalem Ortsrecht und unterrichten die Beteiligten. Oft sind sie Ansprechpartner für Bürger/innen, Unternehmen und Organisationen. Dann befassen sie sich bürger- und dienstleistungsorientiert mit deren Anfragen und Anliegen.

In der Personalverwaltung führen Verwaltungsfachangestellte Personalakten, berechnen Bezüge und Gehälter und rechnen Reisekosten ab. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen wirken sie bspw. bei der Erstellung des Haushaltsplanes mit und bearbeiten Zahlungsvorgänge.

1.2 Einstellungsvoraussetzungen

1.2.1 Schulische Voraussetzungen

  • Fachoberschulreife, Fachabitur oder Abitur
  • mindestens befriedigende Noten in den Fächern Deutsch und Mathematik

1.2.2 Persönliche Voraussetzungen

  • Gesundheitliche Eignung
  • Führungszeugnis ohne Eintragungen
  • Leistungs- und Einsatzbereitschaft
  • Lernbereitschaft
  • Spaß an bürger-/dienstleistungsorientierten Arbeiten
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft

2. Verlauf der Ausbildung

2.1 Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 01.08.2017.

2.2 Ausbildungsdauer/-inhalte

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil.

2.2.1 Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung erfolgt am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein sowie am Südwestfälischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung.

In der Berufsschule werden im Blockunterricht die nachstehenden Fächer unterrichtet:

  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Deutsch / Kommunikation
  • Englisch
  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Verwaltungsbetriebslehre
  • Verwaltungsrechtliches Handeln
  • Datenverarbeitung
  • Interkulturelle Kompetenzen

Die überbetriebliche Ausbildung, die sogenannte Dienstbegleitende Unterweisung, findet grds. einmal wöchentlich in Siegen statt.

In der Dienstbegleitenden Unterweisung werden die nachstehenden Fächer unterrichtet:

Verwaltungsspezifische Datenverarbeitung

Verwaltungsbetriebswirtschaft

  • Moderne Organisation der Kommunalverwaltung
  • Kommunale Kosten- und Leistungsrechnung
  • Kommunale Abgaben / Kommunale Haushaltswirtschaft
  • Kaufmännische Buchführung
  • Beschaffung und Vergabe

Personalwesen / Recht der Angehörigen des öffentlichen Dienstes

Handeln in Gebieten des besonderen Verwaltungsrechts

  • Verwaltungsverfahren und Methodik der Rechtsanwendung
  • Recht der Gefahrenabwehr
  • Sozialhilferecht
  • Kommunalrecht

2.2.2 Praktische Ausbildung

Während der praktischen Ausbildung werden die Auszubildenden im Regelfall in den nachstehenden Ämtern der Hansestadt Attendorn eingesetzt und durch geschulte Ausbilder an die Aufgaben einer/eines Verwaltungsfachangestellten herangeführt:

  • Amt für Bildung, Sport, Kultur und Stadtmarketing
  • Amt für Bürgerservice und Wirtschaftsförderung
  • Amt für Finanzen und Steuern
  • Amt für öffentliche Ordnung
  • Amt für Soziales, Jugend, Familien und Senioren
  • Amt für zentrale Dienste
  • Rechnungsprüfungsamt

2.3 Abschluss der Ausbildung

Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung ab.

3. Perspektiven

Die Hansestadt Attendorn ist bestrebt, ihre Auszubildenden bei gutem Ausbildungsverlauf und erfolgreichem Abschluss in ein Arbeitsverhältnis (evtl. befristet / in Teilzeit) zu übernehmen.

Bei Übernahme in ein Arbeitsverhältnis richtet sich der Einsatz danach, in welchen Ämtern Stellen des mittleren Dienstes zu besetzen sind.

4. Informationen zum Auswahlverfahren

4.1 Stellenausschreibung

Zu vergebende Ausbildungsplätze schreibt die Hansestadt Attendorn auf ihrer Internetseite (www.attendorn.de) sowie in den örtlichen Zeitungen aus.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist werden die eingegangenen Bewerbungen gesichtet und eine Vorauswahl getroffen.

4.2 Eignungstest

In die nähere Auswahl gekommene Bewerber werden zu einem Auswahlverfahren eingeladen, welches neben einem psychologischen Test einen schriftlichen Teil (Rechenarbeit + Aufsatz) beinhaltet.

Folgende Fähigkeiten werden getestet:

  • Sprachliches Verständnis
  • Auffassen und Lernen sowie aktives Zuhören
  • Logisches und anschauliches Denken
  • Arbeitstempo sowie Sorgfalt und Belastbarkeit
  • Grundkenntnisse Mathe (Bruchrechnen, Prozentrechnen, kaufmännische Zinsrechnung, Dreisatz, Verteilungsrechnen)
  • Sprachsichere Darstellung (Rechtschreibung, Zeichensetzung, Ausdruck)

4.3 Vorstellungsgespräch / Kennenlerntag

Die Bewerber/innen, die bei diesem Auswahlverfahren am besten abgeschnitten haben, werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Anschließend erhalten die Bewerber/innen, die nach dem Vorstellungsgespräch in die engste Wahl gekommen sind, eine Einladung zu einem ganztägigen Kennenlerntag, an dem sie sich in bis zu vier ausbildungsrelevanten Ämtern vorstellen und die Aufgaben einer/eines Verwaltungsfachangestellten kennenlernen können.

5. Verdienstmöglichkeiten

5.1.1 Während der Ausbildung

Stand 01.02.2017

  • Im 1. Ausbildungsjahr 918,26 €
  • Im 2. Ausbildungsjahr 968,20 €
  • Im 3. Ausbildungsjahr 1.014,02 €

brutto monatlich.

Mit der Entgeltabrechnung für den Monat November wird eine Jahressonderzahlung in Höhe von 90 % des im November zustehenden Ausbildungsentgelts gezahlt.

Nach Maßgabe des Vermögensbildungsgesetzes erhalten Auszubildende eine vermögenswirksame Leistung in Höhe von 13,29 € monatlich.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wird eine Abschlussprämie in Höhe von einmalig 400,00 € gezahlt.

5.1.2 Nach der Ausbildung

Maßgeblich für den Verdienst nach der Ausbildung ist die Bewertung der zu besetzenden Stelle. Im Regelfall erfolgt nach der Ausbildung eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 5 mit einem Bruttoverdienst in Höhe von 2.249,11 € (Stand 01.02.2017).

Mit der Entgeltabrechnung für den Monat November wird eine Jahressonderzahlung in Höhe von 82,05 % des in den Monaten Juli, August und September durchschnittlich gezahlten Entgelts gezahlt.

Nach Maßgabe des Vermögensbildungsgesetzes erhalten Beschäftigte eine vermögenswirksame Leistung in Höhe von 6,65 € monatlich.

6. Sonstige Informationen

6.1 Arbeitszeit

6.1.1 Im 1. Ausbildungsjahr:

Montag bis Freitag:

07.30 Uhr – 12.30 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag:

13.30 Uhr – 16.45 Uhr

Mittwoch:

13.30 Uhr – 17.45 Uhr

6.1.2 Ab dem 2. Ausbildungsjahr:

Frühestens ab Vollendung des 18. Lebensjahres ist die Arbeitszeit gleitend. Das bedeutet, dass Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit in einem vorgegebenen Rahmen vor und nach der Kernarbeitszeit selbst festgelegt werden können.

Während der nachstehenden Kernarbeitszeit müssen jedoch alle Auszubildenden/Mitarbeiter anwesend sein:

Montag bis Freitag:

08.30 Uhr – 12.00 Uhr

Montag und Dienstag:

14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Mittwoch:

14.00 Uhr – 17.30 Uhr

Donnerstag:

14.00 Uhr – 15.30 Uhr

Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und der Mittagspause können wie folgt bestimmt werden:

Montag bis Freitag:

06.45 Uhr – 08.30 Uhr / Arbeitsbeginn

Montag bis Donnerstag:

12.00 Uhr – 14.00 Uhr / Mittagspause

Montag und Dienstag:

16.00 Uhr – 18.15 Uhr / Arbeitsende

Mittwoch:

17.30 Uhr – 18.15 Uhr / Arbeitsende

Donnerstag:

15.30 Uhr – 18.15 Uhr / Arbeitsende

Freitag:

12.00 Uhr – 13.45 Uhr / Arbeitsende

Insgesamt sind wöchentlich 39,00 Stunden zu leisten.

6.2 Erholungsurlaub

In jedem Kalenderjahr besteht ein Urlaubsanspruch von 29 Tagen. In den Jahren, in denen das Ausbildungsverhältnis im Laufe eines Jahres beginnt bzw. endet, beträgt der Urlaubsanspruch anteilig ein Zwölftel des Urlaubsanspruches nach Satz 1.

7. Bewerbung

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dann schick uns Deine Bewerbung am besten noch heute – spätestens aber bis zum 20.02.2017 – auf dem Postweg (Hansestadt Attendorn, Kölner Straße 12, 57439 Attendorn) oder per E-Mail (i.saggel@attendorn.org) zu.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Kontakt

Irina Saggel »
Telefon: 02722 64-223
Fax: 02722 64-421
E-Mail oder Kontaktformular