Hilfsnavigation
Freitag, 04. Dezember 2020
Seiteninhalt

"Ein kritischer Moment!"

Bürgermeister Christian Pospischil nimmt Stellung zur derzeitigen Corona-Situation.

Bürgermeister Christian Pospischil über die Corona-Krise

"Liebe Attendornerinnen,

liebe Attendorner, 

die Zahl der Corona-Infektionen steigt rapide. Mittlerweile liegt der Kreis Olpe, wie viele andere Städte und Kreise in NRW, über dem Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Damit gehört auch die Stadt Attendorn zu einem Risikogebiet, in dem besondere Vorsichtsmaßnahmen gelten, um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Maskenpflicht, Feiern und Sperrstunde

Dazu gehört, dass für Besucher von Sport- und Kulturveranstaltungen oder Gottesdiensten eine Maskenpflicht gilt. Außerdem sind im öffentlichen Raum nur noch Zusammenkünfte von bis zu fünf Personen erlaubt. Für Feste aus besonderem Anlass außerhalb der eigenen Wohnung gilt eine Obergrenze von 25 Personen. Neu ist, dass ins gastronomischen Betrieben von 23.00 bis 6.00 Uhr eine Sperrstunde gilt. In dieser Zeit darf auch an Tankstellen o.ä. kein Alkohol verkauft werden.

"Beherzigen Sie bitte die Schutzmaßnahmen!"

Sicherlich sind diese Maßnahmen für alle von uns nicht angenehm. Sie sind aber unausweichlich, um eine weitere Ausbreitung von Corona und Zustände, wie sie mittlerweile in fast allen Nachbarländern herrschen, zu verhindern. Deshalb bitte ich Sie nachdrücklich darum, die Schutzmaßnahmen zu beherzigen und mit dafür zu sorgen, dass wir die zweite Corona-Welle stoppen und gerade die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft schützen.

Bisher sind wir in Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen. Nicht zuletzt deshalb, weil im Frühjahr früher als in anderen Ländern die richtigen Schutzmaßnahmen ergriffen wurden. Dass höhere Opferzahlen und chaotische Zustände im Gesundheitswesen vermieden worden sind, sollten wir nicht als Beleg dafür nehmen, dass die Schutzmaßnahmen gar nicht nötig gewesen sind, sondern dafür, dass sie richtig waren.

"Besonnenheit und Verantwortungsbewußtsein sind gefragt!"

Und auch jetzt ist wieder Besonnenheit und Verantwortungsbewusstsein gefragt. Helfen Sie mit, indem sie die jetzigen Schutzmaßnahmen mittragen, dass es nicht zu einem späteren Zeitpunkt einen zweiten Lockdown geben muss!

"Gastronomische Angebote und Lieferdienste nutzen!"

An erster Stelle muss der Gesundheitsschutz für alle stehen. Unabhängig davon sollten wir uns aber bewusst machen, dass gerade die Gastronomie am stärksten von den neuen Schutzmaßnahmen betroffen ist. Vergessen Sie also bitte nicht, gastronomische Angebote und Lieferdienste in Anspruch zu nehmen und mit dafür zu sorgen, dass unsere Gastronomen die harte Corona-Zeit durchstehen können."

Ihr

Christian Pospischil

(Bürgermeister)