Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon Twitter
Sonntag, 28. Mai 2017
Seiteninhalt
16.05.2017

Vortrag Dr. Thomas Meyer

Das Agenda-Forum der Hansestadt Attendorn lädt am Dienstag, 16. Mai ein zu einem Vortrag mit Diskussion unter dem Titel „Wenn das Leben unsicher wird - eine Zeitdiagnose unserer Gesellschaft”. Referent ist der Soziologe Dr. Thomas Meyer, Privatdozent für Soziologie an der Universität Siegen.

"Prekäre Arbeit – unsicheres Leben"

In einer Pressemitteilung des Agenda-Forums heißt es:

"Das Agendaforum der Hansestadt Attendorn lädt am Dienstag, 16. Mai ein zu einem Vortrag mit Diskussion unter dem Titel „Wenn das Leben unsicher wird – eine Zeitdiagnose unserer Gesellschaft”. Referent ist der Soziologe Dr. Thomas Meyer, Privatdozent für Soziologie an der Universität Siegen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Attendorner Sozial- und Begegnungszentrum „lebensfroh” in der Danziger Straße 2.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind Alltag. Daten des statistischen Bundesamtes zeigen, dass mittlerweile jeder fünfte Erwerbstätige prekär beschäftigt ist – etwa einen „450€-Jobs” hat, befristet, in Teilzeit tätig ist oder sich als Leiharbeiter verdingt. Allein die Leiharbeit ist in den Jahren von 1999-2013 um 186 Prozent (!) gestiegen. Die Ausbreitung prekärer Beschäftigungsverhältnisse geht auf Kosten des so genannten „Normalarbeitsverhältnisses”. Darunter versteht man Stellen mit 40 Stunden in der Woche, unbefristete Festanstellung, im Idealfall sogar von der Ausbildung bis zur Rente im gleichen Betrieb und vor allem mit einem Lohn, der zum Leben ausreicht. Von 90 Prozent aller Stellen, die einmal dieser Definition entsprachen, haben mittlerweile nur noch etwa 68 Prozent aller Arbeitnehmer_innen einen solchen Arbeitsplatz.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse zeichnen sich, wie der Name schon sagt (von lat. Precarius = unsicher) durch mangelnde Stabilität und Unsicherheit aus. In unserer Gesellschaft, definiert man sich sich vor allem über seine Arbeit: „Was arbeitest du?” dürfte beim Kennenlernen wohl immer eine der ersten Fragen sein. Da die Arbeit also maßgeblich für die Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben ist, erscheint es nur logisch, dass diese Unsicherheit und Instabilität auch in andere Bereiche des Lebens überschwappt.

Der Eintritt ist frei

Der Referent Thomas Meyer wird zeigen, wie sich die Unsicherheit der Arbeitswelt bis in die intimsten Bereiche unseres Lebens, etwa der Familie, ausbreitet und was sie mit uns als Menschen anstellt. Im Anschluss an seinen Vortrag gibt es die Möglichkeit für Fragen, Diskussionen und Erfahrungsberichte. Der Eintritt ist frei."

Kontakt

Agenda-Forum der Hansestadt Attendorn »
Theresia Wurm
Telefon: 02722 631605
E-Mail oder Kontaktformular