Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon Twitter
Samstag, 22. Juli 2017
Seiteninhalt

Jüdischer Friedhof

Der alte Jüdische Friedhof Attendorn befindet sich an der Straße „Am Himmelsberg“ am Rande der Innenstadt und ist im entsprechenden Kataster der Stadt Attendorn als Baudenkmal ausgewiesen.

Belege für die ersten Beerdigungen findet man im Jahr 1830. Die letzte Beerdigung auf dem jüdischen Friedhof fand im Jahr 1942 statt.

Heute sind auf dem ca. 1.000 m² großen Grundstück 33 Grabstätten, davon zwei Grabstätten ohne Stein, zu sehen. Einige der Inschriften, besonders die der älteren Grabsteine aus Sandstein im vorderen Bereich, sind nur noch sehr schwer zu entziffern. Mehrere Grabsteine sind doppelseitig beschriftet, in deutscher und hebräischer Sprache.

Der Jüdische Friedhof befindet sich heute im Besitz des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden Westfalen-Lippe mit Sitz in Dortmund. In enger Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung und dem Baubetriebshof der Stadt Attendorn wird der Jüdische Friedhof regelmäßig und im Wechsel durch die weiterführenden Schulen aus Attendorn gepflegt.

Der Jüdische Friedhof ist öffentlich zugänglich und kann auch im Rahmen der Stadtführung »Jüdisch in Attendorn« besichtigt werden.

Parken

Der Jüdische Friedhof "Am Himmelsberg" befindet sich in einer Sackgasse mit eingeschränkten Parkmöglichkeiten. Besucher, die mit dem Auto anreisen, wird empfohlen, den Parkplatz "Feuerteich" zwischen Westwall und Truchseßgasse zu nutzen. Von dort geht es den Ennester Weg hoch in Richtung Jüdischer Friedhof.

Friedhofsordnung

  • Bitte respektieren Sie die Totenruhe.
  • Belassen Sie unbedingt die auf den Grabsteinen abgelegten kleinen Steine. Das Entfernen dieser Steine gilt als Grabschändung.
  • Männliche Besucher benötigen eine Kopfbedeckung.

Kontakt

Jan-Christoph Tump »
Telefon: 02722 64-312
Fax: 02722 64-327
E-Mail oder Kontaktformular
Felicitas Middel »
Telefon: 02722 64-313
Fax: 02722 64-327
E-Mail oder Kontaktformular