Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon TwitterWhatsApp-Nachrichten
Samstag, 24. August 2019
Seiteninhalt

EU-Förderung der Städtepartnerschaft

Das Projekt "Unsere gemeinsame Zukunft – Zusammenleben in Europa / Aufbau einer Städtepartnerschaft / Kontaktintensivierung" wurde mit Unterstützung der Europäischen Union im Rahmen des Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" gefördert.

Geltend für den Programmbereich 2
Maßnahme 2.1 - "Städtepartnerschaften”

Das Projekt involvierte 128 Bürgerinnen und Bürger, insbesondere 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Rawicz (Polen), 86 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Attendorn (Deutschland).

Die Veranstaltung fand in Attendorn (Deutschland) von 04.10.2018 bis 07.10.2018 statt.

Kurze Beschreibung:

Der 04.10.2018 widmete sich: Der Ankunft der Gäste, dem Kennenlernen der Gruppemitglieder sowie der ersten Abgrenzung kommunaler und europapolitischer Zielsetzungen. In Diskussionen werden erste Meinungsbilder ausgetauscht, ein interkultureller Dialog findet vor dem Hintergrund der Ausarbeitung europäischer Werte sowie Zielsetzungen statt.

Der 05.10.2018 widmet sich: Der offiziellen Begrüßung der Gäste durch Bürgermeister Pospischil sowie der Europaabgeordneten Birgit Sippel. Ein Schwerpunkt lag bei der Behandlung des Themas „Europäische Integration“. Auch die Wichtigkeit des Ehrenamts und der Bürgerbeteiligung generell wurden auf kommunaler sowie europäischer Ebene wurde ausgearbeitet. Ein Bogen, wurde beginnend bei der Geschichte der Hansestadt Attendorn und der Hanse generell bis hin zur europäischen Geschichte gespannt. Vernetzung zwischen den Teilnehmern aus Rawicz und Attendorn findet statt.

Der 06.10.2018 widmete sich: Tiefer gehend mit den Werten und den Zielsetzungen des vereinigten Europas vor dem Hintergrund einer auf kommunaler Ebene gelebten Partnerschaft/ Freundschaft. Die Solidarität wurde erweitert, ein Verständnis für Tradition und Bräuche geschaffen. Es wurde deutlich, was zusammen -mit den Nachbarn- erreicht werden kann und das voneinander gelernt werden kann. Zukünftige Projekte wurden fixiert und die Wichtigkeit der bevorstehenden Europawahl herausgearbeitet. Ein Netzwerk wurde geschaffen, Zukunftspläne entwickelt

Der 07.10.2018 widmete sich: Der Abreise der polnischen Gäste.

Geltend für den Programmbereich 2
Maßnahme 2.2 - "Netzwerke von Partnerstädten",
Maßnahme 2.3 - "Zivilgesellschaftliche Projekte"
Programmbereich 1 - "Europäisches Geschichtsbewusstsein"

Im Rahmen des Projektes, welches aus dem Besuch und der Zusammenarbeit mit den Gästen aus Polen bestand, wurden mehrere Veranstaltungen durchgeführt:

Begrüßungsabend in Attendorn (Deutschland): 90 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz (Polen)
Ort: Akademie Biggesee
Beschreibung: Vorstellung der Akademie Biggesee, Begrüßung der Gäste, Ausblick auf die kommenden Tage, die Formate und die zu bearbeitenden Inhalte. Erstes Kennenlernen der Gruppe und erste Verdeutlichung der kommunal- und europapolitischen Inhalte.

Zukunftswerkstatt in Attendorn (Deutschland): 90 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz (Polen)
Ort: Akademie Biggesee
Beschreibung: Europäische Werte, Zielsetzungen und Zukunftsgedanken wurden besprochen und diskutiert. Wichtigkeit der Europäischen Union wurde herausgestellt und das Verständnis der Teilnehmer für die kommunale und europäische Zusammenarbeit gestärkt.

Begrüßung im Rathaus Attendorn (Deutschland) durch MEP Birgit Sippel und Bürgermeister Christian Pospischil: 85 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz, Polen
Ort: Rathaus Attendorn
Beschreibung: Ziele der Europäischen Union und die Relevanz der bevorstehenden Kooperation zwischen den beiden Städten wurden in Vortragsform vermittelt. Ein Einblick in das Deutsche Behördensystem wurde gegeben, eine Willkommensstruktur geschaffen und die Wichtigkeit der Bürgerbeteiligung und der kommenden Europawahl verdeutlicht. Die Europäischen Herausforderungen, Ziele und Möglichkeiten wurden besprochen und so deutlich gegen eine Europaskepsis vorgegangen.

Stadtführung in Attendorn (Deutschland): 70 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz, Polen
Ort: Stadtgebiet Attendorn
Beschreibung: Einblick in die Struktur der Stadt, die Projekte und Probleme wurde gegeben. Hierdurch wurde eine Sensibilisierung erreicht, Gemeinsamkeiten zwischen den Städten herausgearbeitet und eine weitere Grundlage für kommende Diskussionen im Bereich der weiteren Kooperation geschaffen. Die Vernetzung vertiefte sich deutlich.

Gruppenarbeit im „World Café“ in Attendorn (Deutschland): 100 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz, Polen
Ort: Akademie Biggesee
Beschreibung: Zukünftige Projekte und Ziele wurden konkret besprochen und geplant. Die Solidarität zueinander wurde deutlich gestärkt. Aktuelle Themen wie z.B. die Flüchtlingspolitik der Länder in Europa wurden besprochen. Weitere Vernetzung der Teilnehmer und wichtige Verdeutlichung der Relevanz der Bürgerbeteiligung und der ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde erzielt.

Diskussionsrunden in der großen Runde sowie in Kleingruppen in Attendorn (Deutschland): 100 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz, Polen
Ort: Akademie Biggesee
Beschreibung: Verständnis füreinander, für die politischen Systeme und Traditionen wurden durch die Diskussionen geschaffen. Zukunftsprojekte auf kommunaler Ebene wurden konkret und im Detail geplant.

Exkursion in Kleingruppen in Attendorn (Deutschland): 100 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz (Polen):
Ort: Stadtgebiet Attendorn
Beschreibung: Gruppenspezifische Orte wurden besichtigt, somit ein weitreichender Einblick in viele Bereiche geschaffen. Vergleichbarkeit zwischen europäischen Mitgliedsstaaten wurde geschaffen.

Gruppenarbeit zum Thema Ausblick in Attendorn (Deutschland): 87 Teilnehmer, darunter 42 Teilnehmer aus Rawicz (Polen):
Ort: Akademie Biggesee
Beschreibung: Abschließende Ergebniserfassung und konkrete Verabredung der zukünftigen Kooperation. Verdeutlichung, welche Netzwerke bereits entstanden sind. Presseberichterstattung zu dem Besuch und der Wichtigkeit der Europäischen Kooperation. Reflektion und Feedbackrunde.

Kontakt

Stefan Lütticke »
Telefon: 02722 64-215
Fax: 02722 64-421
E-Mail oder Kontaktformular