Hilfsnavigation
Dienstag, 20. Oktober 2020
Seiteninhalt
10.03.2015

Gedenktag Bombenangriff

Die Hansestadt Attendorn lädt anlässlich des 70. Jahrestages der Bombenangriffe auf Attendorn zu einer Gedenkfeier am Samstag, 28. März 2015, rund um die Gedenkstele am Klosterplatz ein.

Am 28. März 2015 jährt sich zum 70. Mal der Tag, an dem die Hansestadt Attendorn durch alliierte Bombenangriffe schwer zerstört wurde. Dieser Tag ist und bleibt für Attendorn ein Gedenktag, ein Tag der Trauer um die 140 Menschen, die ihr Leben verloren. 286 Wohnungen in der Attendorner Innenstadt wurden zerstört.

Der 28. März und der 15. Juni 1945, als in Attendorn das Munitionsdepot im Keller des Rathauses explodierte, hatten die Schrecken des Zweiten Weltkrieges unmittelbar in die Stadt Attendorn gebracht. Ein Krieg, der die Folge einer nationalsozialistischen Regierung war, die seit 1933 rücksichtslos alles und jeden vernichtete, was sich ihr in den Weg stellte.

Zum 70. Jahrestag am Samstag, 28. März 2015, findet um 18.30 Uhr eine Gedenkfeier der Hansestadt Attendorn an der Gedenkstele am Klosterplatz statt. Nach einem Grußwort von Bürgermeister Christian Pospischil wird dieser einen Kranz niederlegen. Musikalisch begleitet wird die Gedenkveranstaltung vom Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Attendorn.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Erinnerungsstätte mit der Dokumentation „Opfer von Krieg und Gewalt“ im Foyer des Rathauses zu besichtigen.

„Ein solcher Tag darf sich niemals wiederholen!“

Bürgermeister Christian Pospischil ruft die Attendorner Bürgerinnen und Bürger auf, an diesem Gedenken teilzunehmen: „Durch die Teilnahme an dieser kleinen Gedenkfeier wird die Mahnung und Hoffnung ausgedrückt, dass sich ein solch schrecklicher Tag niemals wiederholen darf.“

Abendmesse und Andacht zuvor

Vor der Gedenkfeier findet im "Sauerländer Dom" um 17 Uhr die Abendmesse statt, die am 28. März ebenfalls im Zeichen des Gedenktages steht. Denn am Schluss der Messe findet eine Erweiterung statt, in der in besonderer Weise der Opfer vor 70 Jahren gedacht wird. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernimmt der MGV Sauerlandia unter der Leitung von Christoph Ohm und Otto Höffer an der Orgel. Während der Eucharistiefeier singt der Chor Teile aus der „Deutschen Messe“ von Franz Schubert. Im erweiterten Teil singt der Chor eine moderne „Kyrie“-Komposition von „Dona pacem Domine“ von und „Führe uns den rechten Weg“ von Dimitrij Bortniansky.

 

Kontakt

Otto Höffer »
Telefon: 02722 64-420
Fax: 02722 64-421
E-Mail oder Kontaktformular

28.03.1945

Am 28. März 2015 jährt sich zum 70. Mal der Tag, an dem die Hansestadt Attendorn durch alliierte Bombenangriffe schwer zerstört wurde. Dieser Tag ist und bleibt für Attendorn ein Gedenktag, ein Tag der Trauer um die 140 Menschen, die ihr Leben verloren. 286 Wohnungen in der Attendorner Innenstadt wurden zerstört.