Inhalt
Datum: 15.09.2021

Kinder gestalten Wildbienenhotel

Einige Mitglieder der Arbeitsgruppe WIR in der Dorfgemeinschaft Lichtringhausen haben in den vergangenen Wochen den "Rohbau" für ein Wildbienenhotel erstellt. Nun galt es, die richtige Einrichtung zu gestalten.

Workshop in Lichtringhausen

Mit fachlicher Unterstützung durch Frau Chiara Sopart und Herrn Patrick Dippler vom Tiefbauamt, Sachgebiet Klima, Umwelt, Mobilität, der Hansestadt Attendorn wurde hierzu ein Workshop mit Kindern durchgeführt. Insgesamt 16 Kinder zwischen 5 und 10 Jahren waren der Einladung gefolgt um am Samstag auf dem Schulhof der ehemaligen Grundschule in Lichtringhausen, jeweils unterstützt durch einen Eltern- oder Großelternteil, bei diesem Projekt mitzuwirken.

Die Bedeutung der Bienen für die Natur

Zu Beginn erläuterte Chiara Sopart den Kindern die Bedeutung der Bienen für die Natur, welche verschiedene Arten es gibt und welche Lebensgewohnheiten diese haben. Alles wurde für die Kinder verständlich erklärt und durch entsprechendes Bildmaterial auch anschaulich dargestellt. Das Interesse der Kinder war damit geweckt.

Anschließend ging es dann an die Arbeit. Drei Bastelbereiche waren für die verschiedenen Aufgaben vorbereitet. Dadurch, dass die Kinder zwischen den Bereichen wechselten, konnte sich jedes Kind auch mit allen Materialien und Arbeiten beschäftigen. Chiara Sopart und Patrick Dippler beobachteten und unterstützten die Kinder, damit für die Wildbienen geeignete Nisthilfen entstanden.

Verschiedene Pflanzen wurden verarbeitet

In einem Bereich wurden Halme verschiedener Pflanzen wie Brennnessel, Distel, Schilf usw. zunächst auf die richtige Länge gekürzt und dann in Dosen gebündelt. Dabei musste darauf geachtet werden, dass die Halme im hinteren Bereich geschlossen sind, sowie an den Schnittkanten nicht gequetscht wurden oder splitterten, da diese sonst nicht von den Bienen angenommen werden.

In einem weiteren Bereich wurden Lehm und Sand gemischt und in Dosen gefüllt. Dieses Material wird von verschiedenen Bienenarten als Nistplatz genutzt und von Anderen als Baumaterial zum Verschluss der Röhren verwendet. Hierbei mussten sich die Kinder auch mal die Hände schmutzig machen.

Das eifrige Arbeiten machte hungrig

In dem dritten Arbeitsbereich wurde dann mit Holz gearbeitet. In vorbereitete Hölzer wurden Löcher in verschiedenen Größen gebohrt. Wichtig dabei war, dass die Löcher sehr sauber gebohrt wurden und nicht ausfransten, da sonst die empfindlichen Flügel der Wildbienen beschädigt werden können. Die Ansätze der Bohrlöcher mussten mit Senkern und Schleifpapier nachgearbeitet werden. Hier konnte sich jedes Kind auch einen Holzklotz anfertigen, den es mit nach Hause nehmen konnte, um damit den Grundstein für ein eigenes Wildbienenhotel zu legen. Zusätzlich konnte sich auch jedes Kind ein Tütchen Wildblumensamen mitnehmen, um zu Hause eine kleine Wildblumenwiese anzulegen.

Das eifrige Arbeiten machte natürlich auch hungrig. In einer Mittagspause ließen sich die Kinder, und natürlich auch die Betreuer, erst einmal die von einigen Müttern vorbereiteten Waffeln, Kuchen und anderes Gebäck schmecken.

Hotel nun bezugsfertig 

Anschließend konnten die Kinder ihre hergestellten Nisthilfen in den Rohbau des Wildbienenhotels einsetzen. Alle freuten sich über ein gelungenes Gesamtwerk. Da aber gerade die Lehmarbeiten noch getrocknet werden müssen, wurden die Werke zunächst wieder entnommen. Die Mitglieder der WIR-Gruppe werden sie in den nächsten Tagen einbauen und befestigen. Durch Anbringen eines Drahtgitters wird dann auch dafür gesorgt, dass keine Vögel oder andere Tiere die Nisthilfen beschädigen können.

Alles in Allem war es ein schöner Tag! Den Kindern hat es sichtlich Spaß gemacht. Sie und auch ihre Betreuer konnten viel über Wildbienen lernen. Da sie zu den bedrohten Tierarten gehören ist es auch wichtig, sie zu schützen und durch geeignete Nisthilfen den Fortbestand zu sichern. Da noch erst knapp die Hälfte des Wildbienenhotels gefüllt ist, wird es sicher zu einem späteren Zeitpunkt eine Fortsetzung dieses Workshops geben. Zudem wird eine hinter dem Wildbienenhotel gelegene Wiese in eine Wildblumenwiese für die Bienen umgewandelt und neben dem Wildbienenhotel eine Infotafel aufgestellt.