Inhalt
Datum: 25.11.2021

"Attendorn hilft" (weiter)

Das von der Hansestadt Attendorn eingerichtete Spendenkonto für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe im Juli ist um 1.000 Euro aufgestockt worden.

1.000 Euro dank Aktion von André Wagner

Diese stolze Summe erbrachte eine Aktion des Malermeisters André Wagner aus Röllecken. Der Repetaler hatte am Tag der Bundestagswahl Ende September zu einer "Fete am Baum" an seinem Betriebsgelände Zum Stenn 14a in Dünschede eingeladen. Unter dem Motto "Erst wählen, dann Getränke zählen" wurden am Wahltag gegenüber vom Wahllokal im neuen Martinus-Treff in Dünschede Getränke und Speisen für einen guten Zweck angeboten. Durch den Verkauf kamen 500 Euro zusammen. André Wagner selbst verdoppelte diese Summer auf 1.000 Euro.

André Wagner erklärt seine Motivation: "Auch mich hatten die Bilder aus den Hochwassergebieten geschockt. Da konnte ich nicht tatenlos zusehen."

"Gelebte Solidarität am freien Tag!"

Bürgermeister Christian Pospischil nahm den Scheck gerne im Rathaus an und bedankte sich bei André Wagner: "Es ist nicht selbstverständlich, seinen freien Tag dafür zu nutzen, um anderen zu helfen. Das war gelebte Solidarität. Die 1.000 Euro werden garantiert für Freude bei den Menschen sorgen, die durch die Flutkatastrophe vor dem Nichts standen und nun auf Unterstützung angewiesen sind."

Die verheerende Hochwasser-Katastrophe im Juli 2021 hat in vielen Bereichen Deutschlands für sehr viel Not gesorgt. Die Hansestadt Attendorn selbst blieb von größeren Schäden verschont. Dennoch war und ist die Anteilnahme in Attendorn sehr groß. Die Hansestadt Attendorn hatte daher ein Spendenkonto eingerichtet. Die hier eingegangenen Spenden werden zielgerichtet an die Menschen und Kommunen weitergeleitet, die diese Hilfe dringend benötigen.