Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon TwitterWhatsApp-Nachrichten
Samstag, 17. November 2018
Seiteninhalt
30.10.2018

Versöhnung über den Gräbern

In den kommenden Wochen werden die Sammlungen zu Gunsten des Volksbunds Deutsche Kriegs­gräberfürsorge durchgeführt. 

Sammlungen zu Gunsten des Volksbunds Deutsche Kriegs­gräberfürsorge

Mitglieder von Schützenvereinen oder Reservistenkamerad­­schaften aber auch viele Männer und Frauen, denen die Arbeit des Volksbundes am Herzen liegt, bitten um Spenden für die gute Sache. Unter dem Motto: "Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden" kann das Wirken dieser humanitären Organisation zusammengefasst werden.

Zum einen unterhält und pflegt die Deutsche Kriegsgräberfürsorge weltweit über 800 Kriegsgräberstätten mit etwa 2,7 Millionen Kriegstoten. Zudem hat der Umbettungsdienst des Volksbundes alleine im Jahr 2016 über 26.000 Kriegstote aus zumeist unwürdigen Gräbern geborgen.

Fehler der Vergangenheit sollen sich nicht wiederholen

Der zweite Schwerpunkt der Friedensarbeit des Volksbunds liegt in der Förderung von nationalen und internationalen Jugendbegegnungen. Bis zu 20.000 junge Menschen treffen sich jährlich an den Gräbern, um das Bewusstsein für den unschätzbaren Wert des friedlichen Zusammenlebens aller Menschen zu schaffen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Glauben. Ein besonderes Erlebnis sind die Work-Camps, die beispielsweise in den vier eigenen Jugendbegegnungsstätten in den Niederlanden, in Belgien, Frankreich und Italien durchgeführt werden, damit Verständnis und Freundschaft wachsen und die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt werden.

Engagement für Frieden, Demokratie und Menschenrechte

Außerdem engagiert sich der Volksbund in der schulischen Bildungsarbeit. Dabei steht neben der Erinnerung an die Gräueltaten der beiden Weltkriege vor allem auch die Förderung des Engagements für Frieden, Demokratie und Menschenrechte im Fokus. Dies ist umso wichtiger, als Populisten jeglicher Couleur Europa und die Europäische Union verächtlich machen und Bekämpfen. Der Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren sollte uns mahnen, den Feinden Europas beherzt entgegenzutreten.

Nie wieder Krieg

„Frieden ist keine Selbstverständlichkeit. Frieden ist harte Arbeit“, weiß Kreisdirektor Theo Melcher, Vorsitzender des Volksbundes im Kreis Olpe. „Nie wieder Krieg!“ ist dazu die Mahnung der Kriegsgräber und der Auftrag der Kriegsopfer an uns. Ich freue mich und bin dankbar, wenn viele Menschen im Kreis Olpe die gute Sache ideell und finanziell unterstützen."

Volksbund bittet um Spenden

Möglichkeiten dazu bestehen bei den Straßensammlungen oder über das Spendenkonto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., IBAN:  DE23 5204 0021 0322 2999 00, BIC: COBADEFFXXX, Commerzbank Kassel.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Edith Bress von der Kreisverwaltung Olpe zur Verfügung, Tel. 02761/81-359, E-Mail e.bress@kreis-olpe.de.

Kontakt

Kreisverwaltung Olpe »
Kreis Olpe
Telefon: 02761 81-0
Fax: 02761 81-343
E-Mail oder Kontaktformular