Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon TwitterWhatsApp-Nachrichten
Montag, 25. März 2019
Seiteninhalt
13.03.2019

Rubens-Ausstellung im Südsauerlandmuseum

Das Südsauerlandmuseum zeigt Kupferstiche und Holzschnitte von Peter Paul Rubens aus der Sammlung des Siegerlandmuseums. Die Ausstellung wird am Sonntag, 17. März 2019, um 15.00 Uhr im Südsauerlandmuseum eröffnet.

Bis zum Sonntag, 2. Juni 2019 zeigt das Südsauerlandmuseum die Ausstellung "Rubens – ein schöpferisches Genie". In der Pressemitteilung des Südsauerlandmuseums wird die Ausstellung wie folgt beschrieben:

Wenige Künstler haben auf ihre Zeit so nachhaltigen Einfluss ausgeübt, wie Peter Paul Rubens, der am 28. Juni 1577 in Siegen geboren wurde und am 30. Mai 1640 in Antwerpen verstarb. Schon zu seinen Lebzeiten wurde er als Künstler-Unternehmer bewundert, und seine Werkstatt war in ganz Europa berühmt. Außerordentlich groß war daher auch die Zahl seiner Schüler. Rubens erkannte früh die Möglichkeiten, die der Kupferstich für die Reproduktion und die Verbreitung seiner Werke eröffnete. In seinem Betrieb sorgte er daher für die Heranbildung ausgezeichneter Kupferstecher, zu nennen sind unter anderem Lucas Vorsterman, Schelte à Bolswert und Paulus Pontius. Auf Rubens’ Kosten wurden die Kupferstiche für den Handel produziert. Auch die alte Methode des Holzschnitts diente zur Verbreitung Rubensscher Werke.

Die Ausstellung zeigt biblische Themen, Heilige und Szenen aus Legenden, die in ganz Europa als Vorlagen für große Altarbilder dienten. Dabei wurde entweder ein einzelner Kupferstich kopiert, oder es wurde ein Gemälde aus Motiven mehrerer Kupferstiche neu komponiert. Dabei galt der Rückgriff auf bestehende geschmackvolle und anerkannte Vorbilder zu einer neuen Bildschöpfung nicht als Kopie, sondern als anspruchsvolle Methode des Entwerfens.

Auch in Attendorn finden sich großformatige Gemälde, wie zum Beispiel am Agatha-Altar in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Attendorn, wo Motive von zwei in der Ausstellung gezeigten Kupferstichen verschmolzen wurden oder das Kreuzigungsbild in der Attendorner Hospitalkirche, das auch auf ein Vorbild aus der Rubenswerkstatt zurück geht.

Von dem Kupferstich des Heiligen Sebastians, gestochen von Paulus Pontius nach Entwürfen von Rubens gibt es neben einem Gemälde auch eine Adaption als Relief, das im Giebel der St. Sebastianskonfraternität hing und das sich heute im Südsauerlandmuseum befindet. Der Kupferstich "Das Urteil des Salomon" fand im 19. Jahrhundert eine späte Interpretation auf einem Eckschränkchen, das in einem Attendorner Haushalt stand.

Das Grußwort zur Ausstellungseröffnung spricht Frank Beckehoff, Landrat des Kreises Olpe. Monika Löcken, Museumsleiterin des Südsauerlandmuseums wird in die Thematik der Ausstellung einführen. Die Ausstellung wird musikalisch begleitet vom 'Trio Barock'.

Kontakt

Südsauerlandmuseum »
Telefon: 02722 3711
Fax: 02722 631967
E-Mail oder Kontaktformular