Hilfsnavigation
Montag, 25. Mai 2020
Seiteninhalt

Hansestadt Attendorn setzt Schulgebühren aus

Wegen der Corona-Pandemie verzichtet die Hansestadt Attendorn auf Gebühren für die schulischen Einrichtungen.

Finanziellen Probleme in Familien begegnen

Zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus sind derzeit alle Schulen und die Musikschule in der Hansestadt Attendorn geschlossen. Lediglich Kinder, bei denen ein Elternteil in sogenannter „Kritischer Infrastruktur“ arbeitet und dort einen unverzichtbaren Beitrag zur Krankenversorgung oder zur Aufrechterhaltung einer Grundversorgung leistet, werden momentan in den Schulen und Ganztagsschulen in einer Notbetreuung versorgt.

Durch die Corona-Pandemie erleben auch die Einwohner aus Attendorn massive Einschränkungen und sind häufig in ihrer persönlichen Einkommenssituation durch unbezahlten Urlaub, Kurzarbeit oder Stundenreduzierungen finanziell sehr betroffen.

Verzicht auf April-Gebühren

Daher haben die im Rat der Hansestadt Attendorn vertretenen Parteien gemeinsam mit dem Bürgermeister in einer Dringlichkeitsentscheidung entschieden, auf die Erhebung der Elternbeiträge von allen Beitragspflichtigen zunächst für den Monat April 2020 zu verzichten. Diese Regelung gilt für die Beiträge für die Offene Ganztagsschule, für die Übermittagsbetreuung bis 13 Uhr und für die Musikschule.

Frank Burghaus vom Amt für Bildung, Sport, Kultur und Stadtmarketing der Hansestadt Attendorn erklärt die Regelung: „Diese durch die Landesregierung empfohlene Regelung zeigt, dass alle Beteiligten in einer schweren Zeit gemeinsam Verantwortung übernehmen. Die Hansestadt Attendorn verzichtet für den Monat April auf die Erhebung der Elternbeiträge, und das Land trägt zumindest im Regelschulbereich die Hälfte der Einnahmeverluste. Die Eltern verzichten im Gegenzug auf die Rückerstattung der Beiträge für die beiden letzten Wochen im März.“

Und Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil ergänzt: „Sollten die Schulschließungen über den 19. April hinaus anhalten, werden wir auch für den Monat Mai eine Lösung im Sinne der Elternschaft finden.“

 

Kontakt

Frank Burghaus »
Telefon: 02722 64-224
Fax: 02722 64-421
E-Mail oder Kontaktformular