Hilfsnavigation
Volltextsuche
Icon RSSExterner Link: Icon FacebookExterner Link: Icon Twitter
Freitag, 20. Oktober 2017
Seiteninhalt

Fortschreibung des Attendorner Mobilfunkversorgungs-
konzeptes

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 5. November 2014 wurde die Fortschreibung des Attendorner Mobilfunkversorgungskonzeptes wie folgt beschlossen:

1. Das Attendorner Mobilfunkversorgungskonzept und das darin verankerte Prinzip der Immissionsminimierung in den besiedelten Bereichen ist weiterhin Grundlage für die Position der Hansestadt Attendorn in den Abstimmungsgesprächen mit den Mobilfunkbetreibern beim weiteren Ausbau der Mobilfunknetze in Attendorn.

2. Gleichzeitig soll dem öffentlichen Interesse an einer der technischen Entwicklung angepassten ausreichenden Mobilfunkversorgung sowohl im Hinblick auf Telefonie als auch für funkgebundene Breitbanddienste Rechnung getragen werden. Insbesondere im Hinblick auf LTE ist eine Fortentwicklung des Attendorner Mobilfunkversorgungskonzeptes notwendig.

3. Abweichend von der bisherigen Verfahrensweise wird für den weiteren Ausbau der bestehenden oder neuer Mobilfunknetze (LTE) das Folgende festgelegt:

Zur Erleichterung der Planungsmöglichkeiten der Mobilfunkbetreiber wird auf eine weitergehende Untersuchung von Minimierungsmöglichkeiten verzichtet, wenn in einer Immissionsprognose für den betreiberseitig ausgesuchten Standort einer Basisstation nachgewiesen wird, dass die gesamte Leistungsflussdichte (Outdoor-Wert) im Bereich der Industrie- und Gewerbegebiete 100 mW/m² im Tagesmittelwert und in allen übrigen bewohnten Gebieten 4 mW/m² im Tagesmittelwert nicht übersteigt, wobei alle Sendeanlagen berücksichtigt werden, die Einfluss auf das Stadtgebiet haben.

Die angestrebten Werte sind in der Summe über alle Betreiber zu sehen. Solange der tatsächliche Tagesmittelwert nicht näher nachgewiesen werden kann, wird aus Vereinfachungsgründen bei allen Basisstationen die Verteilung der Gesprächs- bzw. Datenübertragungs-Auslastung im Tagesverlauf mit 8 h zu 10 %, 8 h zu 50 % und 8 h zu 100 % angenommen.

4. Der Bürgermeister wird ermächtigt, den Standortersuchen (Neuerrichtung, Erweiterung oder Änderung) der Mobilfunkbetreiber unter Immissionsschutz- und Vorsorgegesichtspunkten zuzustimmen, sofern die unter Ziffer 3 aufgeführten Werte nicht überschritten werden. Der Bürgermeister fordert dafür im Bedarfsfall vom jeweiligen Bauherrn bzw. Betreiber die für die Verträglichkeitsprüfung erforderlich erachteten technischen Daten an. Für den Fall, dass die Hansestadt Attendorn nicht ordnungsgemäß beteiligt wird oder sich die mitgeteilten technischen immissionsrelevanten Informationen, die der Zustimmung zugrunde liegen, bis, bei oder nach Errichtung ändern, behält sich die Stadt eine weitere Prüfung durch die Verwaltung und eine neue Entscheidung vor.

5. Auch bei zukünftigen neuen Entwicklungen ist das Mobilfunkversorgungskonzept weiter fortzuschreiben.

Infos zum Mobilfunkversorgungskonzept und dessen Fortschreibung erteilt:

Amt für Bürgerservice und Wirtschaftsförderung
Amtsleiter
Kölner Straße 12
57439 Attendorn
Karte anzeigen

Telefon: 02722 64-236
Fax: 02722 64-421
Raum: 126
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Adresse exportieren